Uhrgläser im Vergleich – Vor- und Nachteile

Uhrgläser schützen das Innere der Uhr, also Zifferblatt, Zeiger und Uhrwerk, vor Beschädigungen durch Staub oder Feuchtigkeit. Uhrgläser können grundsätzlich in drei Gruppen eingeteilt werden: Kunststoffgläser oder Acryl, Mineralgläser und Saphirgläser. Sie unterscheiden sich v.a. in Ihrer Härte und Stabilität.

Kunststoffgläser verschwinden weitgehend

Die in den 50ern weit verbreiteten Kunststoffgläser werden heute nur noch selten verbaut, das sie im Vergleich zum Mineralglas 20 mal weicher und damit kratzempfindlicher sind. Am beständigsten gegen Kratzer ist das sogenannte Saphirglas, wobei die Bezeichnung irreführend sein kann, da Saphirglas kein Glas ist. Es ist vielmehr ein synthetisches Produkt, welches in einem Verneuil-Verfahren hergestellt wird. Das bedeutet, dass seine Härte mit beispielsweise einem Saphir vergleichbar ist.

Mineralgläser sind stabiler, Saphirgläser kratzfester

Bei Mineralglas handelt es sich um Kristallglas, das von seiner Struktur her dem Quarz ähnelt. Heute werden fast ausschließlich gehärtete Mineralgläser verbaut, die durch spezielle Verfahren bei der Herstellung (z.B. durch Erhitzen oder Bedampfen) an ihrer Oberfläche widerstandsfähiger gemacht werden. Das Glas erhält hierdurch eine Härte von etwa 900 Vickers. Saphirglas erreicht zwar eine ca. zweimal höhere Härte, wird durch diese aber auch spröder. Das heißt, fällt eine Uhr mit Saphirglas herunter, ist die Wahrscheinlichkeit eines Glasbruchs höher als bei gehärtetem Mineralglas, da Saphirglas schlag- und stoßempfindlicher ist.

Gewölbte Gläser kosten deutlich mehr

Die Materialkosten für ein Saphirglas sind heute nur unwesentlich höher als für ein hochqualitatives, gehärtetes Mineralglas. Dies gilt allerdings nur für flache oder leicht gewölbte Uhrgläser. Stark gewölbte Gläser sind hingegen als Saphirglas nur bei Luxusuhren mit entsprechendem Verkaufspreis realisierbar, da das Herstellungsverfahren noch relativ neu und teuer ist. Ein doppel-gewölbtes Mineralglas ist ebenfalls schon teurer in der Herstellung als ein gewöhnliches Saphirglas.

Mineralgläser für gewöhnlichen Gebrauch ausreichend

Zusammenfassend kann man sagen, dass gehärtete Mineralgläser, wie die doppel-gewölbten Gläser der Circula Uhren, für den gewöhnlichen Alltagsgebrauch absolut ausreichend sind und dabei keine oder nur wenige Kratzer erhalten. Saphirglas ist zwar noch härter und dementsprechend kratzfester, allerdings zerspringt es auch schneller